GRUßWORT

Grußwort des Oberbürgermeisters der Stadt Nürnberg Marcus König

zum HYDROGEN DIALOGUE & NUEdialog 2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

zum digitalen HYDROGEN DIALOGUE & NUEdialog begrüße ich Sie sehr herzlich.

Die brennenden Herausforderungen im Jahr 2020 liegen im Kleinen. Gerade mal 160 Milliardstel Meter klein ist das Corona-Virus, das unseren Alltag gegenwärtig bestimmt und unsere Wirtschaft massiv in Mitleidenschaft zieht. Noch kleiner sind die Kohlendioxydmoleküle, deren Anreicherung in der Erdatmosphäre den Klimawandel befeuert. Zwei existenzielle Krisen, die es zu bewältigen gilt. Unsere Hoffnung für den Klimaschutz und für wirtschaftliche Impulse liegen dabei auf einem Zwerg, aus dessen Sicht selbst Corona und CO2 noch riesig erscheinen – Wasserstoff, dem kleinsten Atom im Universum, kleiner geht es wirklich nicht mehr.

Wasserstoff soll unser engster Verbündeter werden, wenn es darum geht, eine zukunftsfähige Wirtschaft zu gestalten. Eine Wirtschaft also, die gute Exportpotenziale bietet und die das Klima schützt. Auf dem HYDROGEN & NUEdialog wollen wir die wichtigsten Facetten einer Wasserstoffwirtschaft diskutieren. Wie erzeugen, verteilen und nutzen wir Wasserstoff? Wo soll der Wasserstoff herkommen? Welche Geschäftsmodelle greifen? Und wie bekommen wir das zielgerichtet hin? Hierzu dient der Austausch von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik.

Als Stadt und Metropolregion Nürnberg wollen wir beim Thema Wasserstoff vorangehen. In den letzten Jahren haben wir viel wissenschaftliches Know‑How rund um den Energie Campus Nürnberg, das Zentrum Wasserstoff.Bayern und das Helmholtz-Institut Erlangen-Nürnberg für Erneuerbare Energien aufbauen können und Wasserstoffnetzwerke geknüpft. Nun geht es darum, zukünftig die Wasserstofftechnologien zusammen mit starken Partnern aus Auto­mobilzulieferindustrie und Energiesektor in marktreife Produkte umzusetzen und mit unseren engagierten Städten und Landkreisen eine Wasserstoffmodellregion zu etablieren. Hierbei setzen wir auch auf den Austausch mit anderen Regionen.

Ich wünsche dem HYDROGEN DIALOGUE & NUEdialog daher viel Erfolg!

Marcus König